Donnerstag, 10. März 2016

15 years of Conventions – Teil 3

Die RingCons mit so vielen Highlights und keinen nennenswerten Lowlights

Grafik: The Red Twins

Die RingCon war von Anfang an meine ganz große Liebe. Nicht weil ich so großer Fantasy-Fan bin, das bin ich nämlich nicht und war es auch nie. Die große Liebe kam eher durch die supernetten Fans in ihren tollen Kostümen, durch das Flair, die großartige Stimmung dort, viele zauberhafte Stargäste, das beste Fan-Fotostudio ever, die ganzen Freundschaften, die dort entstanden sind und und und …

Foto: Thomas Brückl
Foto: Christian Hacker


Ich war ja von Anfang an in meinem Job als Pressebetreuerin auf der RingCon. Begonnen habe ich 2004, aufgehört mit dem Job habe ich mit der letzten RingCon 2015. So schließt sich der Kreis und was bleibt, sind tolle Erinnerungen an eine wunderbare Zeit.








Foto: Christian Hacker
Die RingCon hatte so viele tolle Momente. Beispielsweise die Northmen-Stars. Mit Ken Duken vor dem Hotel quatschen, der Party machen wollte. Auf Room-Partys mit den Kiwis Bier trinken obwohl man längst im Bett sein müsste. Auf der Pressekonferenz 2010 wegen Kyle Schmid und Dylan Neal so lachen müssen, dass die Moderation schwierig wurde. Mit der BRAVO-Redakteurin Yvonne in der Bar abhängen, Leute beobachten und später Garrett Wang vor dem Hotel zu treffen, um mit ihm über William Shatner zu ratschen – bis 3 Uhr früh. Begeisterte Team-Starkid-Fans zu beobachten, die mit ihrem Gesang die Con zwei Mal richtig aufgemischt haben – nicht unbedingt zum Gefallen aller Besucher, aber ich fand sie super. Harry-Potter-Star George Harris aufzusammeln, der sich im Gelände verlaufen hatte, um dann das gesamte Con-Wochenende mit einem freudigen „Brigitte“ quer durch das Gelände gerufen begrüßt zu werden. Und natürlich, das ist etwas das bleibt – sich mit Tommy Krappweis und seiner Sophia anzufreunden.



Foto: Tommy Krappweis
Die Stargäste sind weg, aber diese Freundschaft bleibt. Ich werde nie vergessen, dass mir
die beiden die Wochen im Krankenhaus im Jahr 2013 durch die 3 Bände „Mara und der Feuerbringer“ und das Manuskript zu „Vier Fäuste für ein blaues Auge“ mehr als erträglich gemacht haben. Allerdings: frische OP-Narben können ganz schön weh tun, wenn man Bücher von Tommy Krappweis liest …





Foto: Christian Hacker
Craig Parker
Und dann gab es natürlich in all den Jahren immer wieder ihn - Craig Parker. Ja, er ist wirklich so nett wie auf der Bühne, in der Autogrammstunde usw., sogar noch netter wie ich finde. Craig ist einfach nur ein Schatz und zählt bei mir zur Riege der knappen Handvoll Schön-Menschen, die ich kenne. Bei ihm ist alles ehrlich, er ist interessiert, er merkt sich alles, fragt nach Dingen vom Vorjahr usw. und als ich ihn das letzte Mal getroffen habe (das war auf der RingCon 2014) hat er mich, nachdem wir gegenseitig unsere Schuhe bewundert hatten (kein Scherz), über die HobbitCon ausgequetscht. Er war neugierig, weil ihm so viele Leute davon vorgeschwärmt hatten, und wollte wissen, ob es dort wirklich so toll ist, was da so toll ist, wer 2015 kommt usw. Dann fand er es so merkwürdig, dass Mark Ferguson gefehlt hat, es war ihm, als würde eine zweite Hälfte von ihm fehlen.


Zur HobbitCon 3 hatte es mit Craig Parker ja noch nicht geklappt, aber in diesem Jahr wird er dort sein und er allein ist schon den Besuch wert. Ich bin sicher, die Schlange in seiner Autogrammstunde wird genauso lang sein wie auf den RingCons. Egal wie viele Autogramme die Leute schon haben, das kurze Gespräch, die Umarmung und der Knuddler sind jedes weitere Autogramm wert.

Ich werde ja nicht mehr auf der HobbitCon sein und Craigs Anwesenheit dort ist so ziemlich der einzige Grund, das wirklich zu bedauern. Ich werde ihn wohl nie mehr wieder treffen, aber das macht nichts, ich habe tolle Erinnerungen an tolle Cons mit ihm, Room-Partys mit ihm, gute Gespräche (nicht nur über Schuhe) mit ihm, ganz großartige Pressekonferenzen und zwei super Interviews mit ihn, in denen er genauso viel Spaß hatte wie Stephie.

Habt viel Spaß auf der HobbitCon und grüßt Craig von mir.


Hier noch eine Zeichnung von Craig Parker von der großartigen Künstlerin Mim, über die wir demnächst auch noch berichten werden. Diese Zeichnung gab es mal als Druck auf einer RingCon zu kaufen und war wie erwartet ratzfatz vergriffen. 

Grafik by Mim



Autor: Brigitte


Kommentare:

  1. ....Quatsch man auch über Preisschilder an der Sohle? �� Ich kann ihn ja lieb von dir grüßen; erinnern dürfte er sich ja an dich ;-)
    Wahrscheinlich bekommt er jetzt etliche 100 Grüße von dir. �� Danke für deine tollen Blogs. Du darfst ruhig noch mehr ins Detail gehen und Anekdoten schreiben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, wir hatten keine Preisschilder mehr dran. Es ging genau genommen um die verschiedensten Stiefel, denn Craigs Betreuer war bei der Stiefelschau auch dabei. Oh ja, gerne. Grüßt ihn alle von mir. I'll miss him

      Löschen
    2. Auf dem Foto klebt was Preisschild-ähnliches an seiner Sohle, daher mein Scherz. 😂
      Ich frag ihn vorsichtshalber wie oft er vor mir schon von dir gegrüßt wurde....nicht dass wir ihn damit ganz paranoid machen 😂 Brigitte is everywhere

      Löschen
    3. Nee, das ist ein Loch im Schuh. Das Bild stammt von der RingCon 2013. Ja, und 2014 kam er dann mit neuen Stiefeln an

      Löschen